JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Schulleben & Schulprojekte

Eugen-Grimminger-Tag

Am 28.01.2019 fand an der Eugen-Grimminger-Schule der alljährliche Projekttag zur Erinnerung an den Namensgeber der Schule statt. Siehe auch Artikel vom 01.02.2019 im Hohenloher Tagblatt.

Nach der Auftaktveranstaltung in der Aula arbeiteten die Klassen in vielfältigen Workshops oder waren an historischen Orten unterwegs:Einen eigenen kleinen Kurzfilm drehten die Schüler und Schülerinnen der Klasse SG 11.2. Nachdem die Klasse gemeinsam den ersten Teil des bekannten Films „Die Welle“ angesehen hatte, teilte sie sich in drei Gruppen auf. Die Aufgabe bestand darin, Freunden oder der Familie vom ersten Tag der Projektwoche „Autokratie“ an der Schule aus dem Film „Die Welle“ zu berichten. Chantal Unrau und Amelie Schierle aus der SG 11.2 fanden den Filmdreh eine coole Idee, die Schüler motiviert, sich mit einem solchen Thema auseinander zu setzen.

Einige Klassen hatten Referenten der Landeszentrale für politische Bildung eingeladen. Das Thema „Wie wollen wir leben?“ bearbeitete unter anderen die Klasse 2BFS2.1 mit vielen Übungen und Beispielen aus dem Alltag. Das Feedback zeigt, wie gut dieses Angebot bei den Schülern und Schülerinnen ankam: „abwechslungsreich“, „jeder konnte seine Meinung sagen“, „hat zum Nachdenken angeregt“, „interessante Diskussionen“, „aktuell“.

Carolin Horn und Simone Said hatten das Ziel den Schülern und Schülerinnen der Klasse VABO 2.1, die erst seit diesem Schuljahr an der Eugen-Grimminger-Schule Deutsch lernen, die Hintergründe des Eugen-Grimminger-Tags näher zu bringen. Hierzu haben sie eine PowerPoint-Präsentation gestaltet, damit die Klasse den Namen ihrer Schule und den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ einordnen kann. Bei einer anschließenden Stadtbegehung unter anderem zum Scholl-Grimminger-Denkmal und zu Stolpersteinen wurden die Schüler und Schülerinnen für historische Orte in Crailsheim sensibilisiert. 

Die Klasse BEJ beschäftigte sich im Rahmen einer Rallye bestehend aus sechs Stationen mit dem Lebensweg von Eugen Grimminger. Der im Anschluss gezeigte Kurzfilm „Radikal“, der den Radikalisierungsprozess eines Jugendlichen in verschiedenen Varianten darstellt, beeindruckte die Schüler und Schülerinnen besonders.

Zu Gast bei der Klasse SG 11.1 war Christel Pfänder, die von der ältesten noch erhaltenen Synagoge in Württemberg in Michelbach/Lücke berichtete sowie Bilder und Gegenstände der Synagoge mitgebracht hatte. Loreen Probst, Ilka Seiter und Rika Scherz aus der SG 11.1 fanden es sehr interessant, Hintergründe zum Judentum zu erfahren und waren erstaunt, dass viele Nachfahren deutscher Juden noch Kontakt zu Deutschland haben und Gegenstände ihrer Verwandten für Museen zur Verfügung stellen.

Mit der Klasse 1BK1P arbeiteten der Schulsozialarbeiter Sebastian Janocha und sein Kollege Hans-Georg Ehrmann in einem Workshop zum Thema „Alltagsrassismus“. Dabei gab es viel Gelegenheit zum Diskutieren. Klassensprecher Lukas Heidt: „Der Workshop war interessant, informativ und man erfährt die Standpunkte seiner Mitschüler.“

Alle drei SG12-Klassen fuhren mit ihren Klassenlehrern nach Nürnberg und besichtigten dort ausgerüstet mit Audioguides zuerst das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. Die Ausstellung vermittelt ein umfassendes Bild nationalsozialistischer Gewaltherrschaft sowie der Geschichte der Reichsparteitage. Anschließend konnten sich die Schüler und Schülerinnen auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände an Tafeln über die Historie des Standortes informieren.

Viele Klassen, unter anderen die Auszubildenden der Gastronomie und Landwirtschaft des ersten Ausbildungsjahres, hatten sich für eine Stadtführung in Crailsheim entschieden. An drei Stationen in der Stadt warteten sechs engagierte Schüler und Schülerinnen der SG 11.2 auf ihre Zuhörer. Sie informierten die Klassen über Eugen Grimminger und Hans Scholl sowie weitere Mitglieder der Weißen Rose. Passende Briefe und Tagebucheintrage wurden an den entsprechenden Stationen zum Beispiel dem Scholl-Grimminger-Denkmal vorgetragen. 

Den gemeinsamen Abschluss in der Aula gestalteten Schülerinnen und Schülerinnen aus den Klassen SG 11 und SG 12 (Melina Volk, Juri Bykov, Eric Fleming, Robin Kaboth, Theresa Starkl und Jennifer Berger) mit einem bewegenden Sprechspiel unter der Leitung von Hannes Hartleitner.