JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Schulleben & Schulprojekte

SchülerInnen der Eugen-Grimminger-Schule auf Alpakawanderung

Am vergangenen Samstag trafen sich SchülerInnen des Berufskollegs für Sozialpädagogik der Eugen-Grimminger-Schule in Raboldshausen auf dem Alpakahof der Familie Miessler. Im Rahmen des Faches Erlebnispädagogik hatte ihr Lehrer Markus Petzold das Treffen arrangiert, um den angehenden ErzieherInnen einen Einblick in das ruhige und neugierige Wesen dieser zugänglichen Herdentiere zu ermöglichen. „Alpakas sind keine Kuscheltiere“, erklärt Florian Miessler, der seine Herde täglich versorgt, Stuten und Fohlen nach der Geburt betreut und trainiert, um sie halfterführig und umgänglich zu machen. Die komplette Organisation der Zucht liegt in seinen Händen.

Die ruhige Art der Alpakas wirkt sich in der Regel beruhigend auf die Menschen aus, die sich mit ihnen beschäftigen. Deshalb werden sie auch zu Therapiezwecken eingesetzt.

Für die SchülerInnen war es ein Erlebnis, auf der zweistündigen Wanderung die Tiere führen zu dürfen und Vieles über sie zu erfahren: Wie lange Alpakas trächtig sind, wie viele Junge sie gebären, oder wie alt Alpakas werden können.  

„Moreno“, Leittier der Gruppe, führte Mensch und Tier am Samstagnachmittag souverän durch Wald und Feld. An ihm trauten sich „Giacomo“, „Odysseus“ und die anderen Alpakas nicht vorbei. Glück hatte die Gruppe auch mit dem Wetter. Es regnete nicht, und manchmal schaute sogar die Sonne hinter den Wolken hervor, bei relativ milden Temperaturen. Für die SchülerInnen der EGS war es eine wertvolle Erfahrung sich ein Bild davon zu machen, wie man diese Tiere auch bei der Arbeit mit Kindern sinnvoll einsetzen kann.