JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Archiv 2015/2016

Projekt Kinderhospiz der Klasse 2BFS2.2

Schüler der Eugen- Grimminger-Schule zeigen soziales Engagement

„Wir unterstützen unsere Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit, indem wir dazu beitragen, dass sie sich und andere als wertvollen und wichtigen Teil der Gemeinschaft erfahren und einen Sinn in ihrem Leben und ihrem schulischen Tun sehen.“ So lautet einer der Leitsätze der Schule.

Um dies nicht nur als leere Worte stehen zu lassen, sollte ein Projekt diesen Leitsatz mit Leben füllen. Etwas für andere zu tun, ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten, ist in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich. Ein Lächeln oder ein dankbarer Blick wertschätzen lernen sind positive Erfahrungen, die sehr erfüllend sein können.

Im Falle dieses Projektes gab es noch eine weitere Hürde. Der Tod ist allgegenwärtig und doch versucht man dem Thema auszuweichen wann immer möglich. Man schiebt den Gedanken so lange es einen nicht selbst betrifft möglichst schnell beiseite. Was passiert jedoch, wenn ein Kind/ ein Jugendlicher erkrankt, ohne Aussicht auf Heilung? Ein Kind, welches todkrank ist, stellt andere Bedürfnisse an die betreuenden Personen als ein Erwachsener. Wie geht es aber Betroffenen und deren Familien und wie sieht die Arbeit der Mitarbeiter des Kinderhospizteams Nürnberg aus?

Die Schüler der 2-jährigen Berufsfachschule der Eugen-Grimminger-Schule Crailsheim befassten sich im Rahmen einer Unterrichtseinheit mit dem Thema und versuchten durch soziales Engagement dem Hospizteam Nürnberg etwas zu helfen.

Die Klasse erwirtschaftete durch einen Kuchenverkauf eine Spende von 170 €, die sie Renate Leuner, Mitarbeiterin des Hospizteams Nürnberg, am 23.07.2015 überreichte. Renate Leuner bedankte sich bei der Klasse, indem sie von der Arbeit des Hospizes erzählte. Am Beispiel des mittlerweile 9-jährigen Roberts ging sie auf den Alltag der Familien mit einem todkranken Kind, sowie die Belastung der Geschwisterkinder dadurch, ein. Beeindruckend war jedoch, wie viel Freude die Kinder trotz ihres Schicksals ausstrahlen können und wie weit die Integration in Kindergarten, Schule etc. möglich ist. Die Arbeit des Hospizteams wird von qualifizierten, ehrenamtlichen Helfern geleistet. Spenden werden für verschiedene Dinge verwendet. Sei es für Geschenke für die Kinder bzw. Geschwisterkinder oder zur Anschaffung von Gegenständen, die der Familie den Alltag erleichtern.

Für weitere Informationen: www.hospiz-team.de